Online-Shopping wurde leichter

L-infos/GTAI - Die GTAI (Germany Trade & Invevst) weist darauf hin, dass seit heute, dem 3. Dezember 2018, die Verordnung (EU) 2018/302 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Februar 2018 über Maßnahmen gegen ungerechtfertigtes Geoblocking und andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden innerhalb des Binnenmarkts und zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 2006/2004 und (EU) 2017/2394 sowie der Richtlinie 2009/22/EG gemäß ihres Art. 11 unmittelbar in allen EU-Mitgliedstaaten. Sie wurde am 2. März 2018 im Amtsblatt der EU (ABl. Nr. 60I) veröffentlicht, gilt.

Werden - wie es bislang häufig vorgekommen ist - Online-Kunden daran gehindert, Waren oder Dienstleistungen über eine Website in einem anderen Mitgliedstaat der EU zu erwerben, so stellt dies eine Beeinträchtigung des grenzüberschreitenden elektronischen Handels dar. Zweck der neuen Verordnung ist es gemäß Art. 1 Abs. 1 nun, das ungerechtfertigte Geoblocking sowie andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden zu verhindern.

Zum Thema: Verordnung (EU) 2018/302, abrufbar auf der Webseite von EUR-Lex, Der Zugang zum EU-Recht

Zurück