Lettland, Estland und Russland erweitern gemeinsames Tourismusprogramm

Riga verstärkt die touristische Zusammenarbeit mit Estland und Russland

L-INFOS/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt,  wurden während eines kürzlich durchgeführten Projekts  die Aktivitäten auf die Erweiterung der touristischen Route, die von St. Petersburg nach Narva und von dort weiter nach Riga über Tartu in Richtung Rakvere und Viljandi in Estland und in Richtung Vyborg und Pskov in Russland führt, konzentriert. Mehrere historische Gebiete und touristische Attraktionen wurden in die Route aufgenommen, so die Stadtverwaltung von Tartu in einer Pressemitteilung.

Helen Kalberg, Marketingmanagerin der Stadt Tartu, bezeichnete die internationale Zusammenarbeit als Hauptvorteil des Projekts Via Hanseatica Plus.

"Das Projekt hat es den Partnern ermöglicht, sich besser kennenzulernen und die Zusammenarbeit hat sich dadurch deutlich entwickelt. Das gibt Hoffnung, dass auch in Zukunft große Dinge im Format der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit möglich sind", sagte Kalberg.

Die touristischen Cluster Südestlands und der Region Ost-Viru werden in Zukunft dazu beitragen, die Tourismusroute Via Hanseatica in Estland zu erhalten und zu entwickeln. In Lettland liegt die Via Hanseatica in der Verantwortung der Planungsregion Vidzeme und in Russland bei den Partnern der Regionen Pskow und Leningrad.

Das Ziel des Programms für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Estland und Russland 2014-2020 ist die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Republik Estland und der Russischen Föderation, um die sozioökonomische Entwicklung auf beiden Seiten der gemeinsamen Grenze zu erleichtern.

Zurück