Kurland-Urlaub: Die ehemalige Synagoge von Sabile

1890 wurde das Gebäude am rechten Ufer des Flusses Abava als eine Synagoge für die jüdische Gemeinde von Sabile gebaut und hat dieser Gemeinde bis zum Zweiten Weltkrieg gedient.

L-INFOS - Die vor Kurzem renovierte ehemalige Synagoge von Sabile ist mit dem neu gestaltetem Vorplatz ein richtiges Vorzeigeobjekt geworden. Sie wird inzwischen von jedem Sabile-Besucher fotografiert und dürfte für Sabile, neben dem Weinanbau und der Herstellung von „Cidre aus Sabile“ zu einem weiteren touristischen Anziehungspunkt werden.

1890 wurde das Gebäude am rechten Ufer des Flusses Abava als eine Synagoge für die jüdische Gemeinde von Sabile gebaut und hat dieser Gemeinde bis zum Zweiten Weltkrieg gedient. 1941, während der deutschen Besatzung, wurde die jüdische Gemeinde von Sabile gezielt vernichtet. Ab 1950, während der Sowjetokkupation, hat das Gebäude die örtliche Schule und die Sportschule beheimatet. Mitte der 1980er-Jahre wurde es vom Früchte- und Gemüsekombinat von Sabile übernommen und in ein Lager umgebaut und genutzt. 2001 begann man mit der Rekonstruktion des Gebäudes (Architekt Modris Liepa).

Unter Beteiligung des lettischen Präsidenten, des lettischen Kulturministers, Abgeordneten, Künstlern, Musikern und Gästen wurde am Freitag, 18. Juni 2021, das Kunst-, Kultur- und Tourismuszentrum in Sabile eingeweiht, welches sich nunmehr in der ehemaligen Synagoge befindet. Öffnungszeiten der Ausstellungshalle und des Tourismuszentrums: Mo - Sa: 10.00-17.00 Uhr, So: 11.00-16.00 Uhr.

Interessant dürfte die Antwort auf die Frage sein, welche Art von Kunst man demnächst in der neuen Kunsthalle präsentiert werden soll. Davon wird viel direkt für das Image und die weitere Akzeptanz der Touristen für den Wein- und Cideort Sabile abhängen,

Zurück