Ināra Mūrniece: Wir sind an einer Zusammenarbeit mit Belarus interessiert

Die Saeima-Sprecherin, Inara Mūrniece, trifft mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Belarus in der Republik Lettland, Vasily Markovich, zusammen. Foto: Saeima

L-infos/Riga/Saeima - Lettland und Weißrussland schließen sich einer engen Zusammenarbeit an, und man sei daran interessiert, so war aus dem Lettischen Parlament zu hören, diese aktiv weiter zu verfolgen. Am Dienstag, 8. Januar, traf Saeima-Sprecherin, Inara Mūrniece (unser Foto/Saeima Pressedienst), mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Belarus in der Republik Lettland, Vasily Markovich, zusammen, der zu Besuch im Parlament weilte.

Die Sprecherin des Saeima und der Botschafter begrüßten die parlamentarische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Es wird erwartet, dass in naher Zukunft eine Gruppe von Abgeordneten in der Saeima eingerichtet wird, um die Zusammenarbeit mit dem belarussischen Parlament zu fördern und um die Kontakte zwischen den Mitgliedern weiter zu aktivieren.

Inara Mūrniece stellte fest, dass die Europäische Union (EU) bereit sei, die Beziehungen zu Belarus zu vertiefen. Um die Entwicklung der Beziehungen zu beschleunigen, sei es wichtig, eine Vereinbarung über die Prioritäten der Partnerschaft zwischen der EU und Belarus zu schließen und Fortschritte bei den Verhandlungen über Visaerleichterungs- und Rückübernahmeabkommen zu erzielen. Der Botschafter dankte Lettland für die Unterstützung der Kontakte zur EU.

Der Sprecher des Saeima und des Botschafters diskutierte auch über die bevorstehende Weltmeisterschaft im Eishockey im Jahr 2021, die gemeinsam von Lettland und Weißrussland organisiert wurde.

Zurück