Frühlingsbräuche: Talsi-Bürgermeister "pflanzt" den Frühling

Ob es hilft, kann man nicht wissen, auf alle Fälle "pflanzt" der Bürgermeister von Talsi/Kurland - schon einmal vorab - den Frühling!

L-INFOS/Talsi/Kurland - Es gibt viele Frühlingsbräuche, Frühlingsriten und -mythen, nicht nur, sondern auch, in Lettland. Manche haben sich aus grauer Vorzeit erhalten, andere sind weitaus jüngeren Datums. Wohl aus der Neuzeit stammt die Sitte, das man in Talsi/Kurland den "Frühling pflanzt"!

Einwohner der (Klein)Stadt Talsi - allem voran der Bürgermeister, Dainis Karols, - treffen sich zu einem festgelegten Zeitpunkt mit Schneeglöckchen und Schaufeln bewaffnet auf einer freien Grünfläche im Stadtzentrum von Talsi/Kurland in Lettland und pflanzen dort Berge von Schneeglöckchen. Schneeglöckchen, im Gegensatz zur bekannten deutschen Primel,  deshalb, weil diese die derzeit einzige blühende Frühlingsbotin in Lettland ist und außerdem einer Primel im Stadtpark von Talsi, aufgrund der immer noch in Latvia vorherrschenden Kälte, keine große Überlebenschance zuzurechnen wäre.

Ob der Brauch in Talsi, den Frühling zu "pflanzen", irgendeine nachhaltige Wirkung auf das lokale Klima und somit auf das nahende Frühjahr hat, ist bisher nicht bekannt. Anzunehmen ist jedoch, dass im Nachhinein die warmen Getränke, vielleicht auch die von innen "wärmenden" Getränke, zumindest bei allen Beteiligten der Pflanzaktion, eine gewisse innere Wärme verbreitet haben.

Alle Foto: © lettlandinfos

Zurück