Eurasische Wirtschaftsunion begrenzt zollfreie Einfuhr für Privatpersonen

L-infos/GTAI/Bonn - Paketsendungen aus dem Ausland in die Eurasische Wirtschaftsunion werden teurer: Bereits ab dem 1. Januar 2019 gelten für Privatpersonen strengere Bestimmungen für zollfreie Importe. Die Eurasische Wirtschaftsunion begrenzt die zollfreie Einfuhr von Waren für den privaten Gebrauch. Eine entsprechende Änderung des Zollkodex trat am 11. November 2018 in Kraft. Die neuen Bestimmungen gelten ab dem 1. Januar 2019. Dann fallen auf Waren, die teurer als 500 Euro sind und mehr als 25 Kilogramm wiegen, Zollgebühren an. Bisher lag die Begrenzung bei 1.500 Euro Warenwert und einem Gewicht von 50 Kilogramm.

Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein Zusammenschluss aus fünf Staaten im Nordosten Eurasiens zu einem Binnenmarkt mit Zollunion. Die Wirtschaftsunion ging mit Wirkung zum 1. Januar 2015 aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft hervor. Das Gründungsabkommen wurde am 29. Mai 2014 von Kasachstan, Russland und Weißrussland unterzeichnet. Mit Armenien wurde am 10. Oktober 2014 ein Beitrittsabkommen unterzeichnet. Kirgisistan ist der Union am 12. August 2015 beigetreten. Ziel der Eurasischen Wirtschaftsunion ist es, den Austausch von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Arbeit zu erleichtern. Außerdem wollen die fünf Länder nach dem Vorbild der Europäischen Union Teile ihrer Wirtschaftspolitik koordinieren.

Weitere Informationen HIER

Zurück