Die Hälfte der Einwohner Lettlands fährt jeden Tag mit dem privaten Auto

Nur selten verzichten die Letten auf ihr Auto - was sie nicht von anderen Europäern unterscheidet!

L-infos/Riga/­Umwelt­ministerium - Eine vom Minister­ium für Umweltschutz und regionale Ent­wicklung (VARAM) in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass fast die Hälfte der lettischen Bevölkerung (49%) täglich mit dem Pkw pendelt. Dies sei, so das Ministerium, eine der Hauptursachen für die CO2-Belastung in Städten.

Lettland muss auch die Nutzung "grüner" Verkehrsmittel fördern, wie eine im August dieses Jahres durchgeführte Studie * ergab, dass in Lettland ansässige Personenkraftwagen den Vorzug vor umweltfreundlichen Verkehrsmitteln haben - in Lettland sind Privatwagen das beliebteste Verkehrsmittel. Die Daten zeigen, dass 26% der lettischen Bevölkerung täglich reisen, 19% der Bevölkerung mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen und nur 5% täglich Fahrräder als Transportmittel benutzen. Im Gegensatz dazu nutzt 1% der Bevölkerung ein anderes Transportmittel, was auf die wachsende Beliebtheit von Elektrorollern und anderen neuen Transportmitteln hinweist.

Die aktivsten Nutzer privater Autos sind einkommensstarke Männer und Einwohner der Region Zemgale. Im städtischen Umfeld sind Autos nach wie vor das dominierende Transportmittel. In großen Städten (Ventspils, Liepaja, Jurmala, Jelgava, Valmiera, Jekabpils, Rezekne und Daugavpils) nutzen 52% der Befragten täglich das Auto, 29% gehen zu Fuß, 14% nutzen öffentliche Verkehrsmittel und nur 3% nutzen das Fahrrad.

Statistiken zeigen, dass die Situation in Riga ähnlich ist - die meisten Einwohner reisen mit dem privaten Auto (35%), während 33% öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Fast ein Viertel der Einwohner Rigas ist zu Fuß unterwegs (24%), während 7% mit dem Fahrrad unterwegs sind, was höher ist als in anderen großen Städten.

CAN fordert die lokalen Regierungen, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Schulen auf, sich für die aktive, modernes und umweltfreundliche Lebensweise einzusetzen.

Wenn sie mehr Wissen und tun möchten, dann geht das HIER

Zurück