Deutscher Soldatenfriedhof in Lettland

L-Infos/Riga/DB - In Saldus/Kurland pflegten Bundeswehrsoldaten die letzte Ruhestätte lettischer und deutscher Gefallener aus dem 2. Weltkrieg. Wie die Deutsche Botschaft in Riga jetzt mitteilte, restaurierten Zehn Bundeswehrsoldaten in diesem Jahr 1200 Grabsteine auf dem Soldatenfriedhof im lettischen Saldus.

Während des Zweiten Weltkrieges fielen mindestens eine halbe Millionen Soldaten in der Region Kurland in Lettland. Etwa 25.000 davon fanden ihre letzte Ruhestätte auf dem Soldatenfriedhof in Saldus. Zu Friedensarbeiten reisten zehn Bundeswehrsoldaten nach Saldus, um für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu arbeiten.

In den 10 Tagen, die für die Männer von Hauptmann Thomas Krug zur Verfügung standen, konnten 1200 Grabsteine restauriert und der Friedhofsweg erneuert werden. Ohne die Arbeitseinsätze der Soldaten wäre die Kriegsgräberfürsorge in Lettland kaum vorstellbar, so der angereiste Vertreter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aus Polen.

Zurück