Baltikum/EU: Die Finanzierung der Landwirtschaft darf nicht schrumpfen

Die Landwirtschaftsminister des Baltikums wehren sich gegen eine Kürzung der Agrarzuschüsse nach 2020

L-INFOS/EU - Der litauische Landwirtschaftsminister Giedrius Surplys traf in Straßburg mit dem lettischen Landwirtschaftsminister Kaspars Gerhards und dem estnischen Landwirtschaftsminister Tarmo Tamm zusammen, um mit dem für Haushalt zuständigen EU-Kommissar Gunther Oettinger aktuelle Fragen zu diskutieren.

Während des Treffens wurde die Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU in den Jahren 2021-2027 erörtert und der Ausgleich der Direktzahlungen an die Landwirte.

Minister Surplys forderte den EU-Kommissar auf, die GAP-Mittel in der neuen finanziellen Vorausschau (die um 5% gekürzt werden soll) nach 2020 nicht zu kürzen.

"Wir haben dem Kommissar den gemeinsamen Standpunkt der baltischen Landwirtschaftsminister dargelegt, warum die Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik nicht gekürzt werden sollte, und die Landwirte in Litauen, Lettland und Estland sollten angemessene Direktzahlungen erhalten", sagte Ministerpräsident Surplys.

Kommissar Oettinger erklärte, der Haushalt der GAP sei besser als der ursprüngliche Vorschlag der Europäischen Kommission, und forderte eine weitere Untersuchung der Gründe für die Solidarität zwischen der EU und den Zahlern. Der Kommissar machte auch gute Vorschläge zur weiteren Verhandlung und lobte, dass die baltischen Länder mit einer Stimme sprechen.

Zurück