Auto mieten im Urlaub (Lettland)

Die CMA hat auch Empfehlungen für Autovermietungen herausgegeben , um sie bei der Einhaltung der Verbrauchergesetze zu unterstützen, und Verbraucher darüber beraten, worauf sie beim Mieten eines Fahrzeugs achten müssen.

L-INFOS/EU - Nach einem ent­sprechenden Aufruf der Europäischen Kom­mission und der Verbraucher­schutzbehörden der EU haben fünf führende Miet­wagenfirmen, nämlich Avis, Europcar, Enterprise, Hertz und Sixt, die Darstellung ihrer Preise für Mietwagen so verändert, dass sie nun für die Verbraucherinnen und Verbraucher vollkommen transparent sind.

EU-Maßnahmen für eine klarere und transparentere Preisgestaltung​.

Bislang hatten die betroffenen Unternehmen einige der von ihnen eingegangenen Verpflichtungen nicht vollständig erfüllt, sodass sie in den Augen der Europäischen Kommission und der EU-Verbraucherschutzbehörden in manchen Punkten immer noch gegen das Verbraucherrecht der EU verstießen. Aus der heute veröffentlichten Bewertung geht hervor, dass Enterprise und Sixt nun alle erforderlichen Änderungen umgesetzt haben. Avis hat sich verpflichtet, die verbleibenden Änderungen bis Mai 2019 vorzunehmen. Europcar, zu dem inzwischen auch Goldcar gehört, wird die verbleibenden Änderungen bis Juni 2019 umsetzen. Hertz hat sich verpflichtet, alle erforderlichen Änderungen bis spätestens zum ersten Quartal 2020 vorzunehmen.

Die Unternehmen sind folgende Verpflichtungen eingegangen:

Alle Kosten sind im Gesamtpreis enthalten: Der Preis, der den Verbrauchern nun auf der Website angezeigt wird, entspricht dem Endpreis, den sie tatsächlich zahlen müssen. In diesem Preis müssen alle zusätzlichen Kosten enthalten sein, wie zum Beispiel Betankungs-, Flughafen- oder Jungfahrergebühren oder die Einwegmiete, wenn das Auto nicht am Abholort zurückgegeben wird.
Die wichtigsten Leistungen sind in den Nutzungsbedingungen in allen Landessprachen beschrieben: Die Verbraucher müssen sich nicht mit unklaren oder irreführenden Informationen zu den wichtigsten Bestandteilen der Vermietung herumschlagen, wie z. B. enthaltene Kilometer, Betankungsregelung, Stornierungsbedingungen und Höhe einer etwaigen Kaution.
Im Preisangebot sind klare Informationen zu den Kosten und Einzelheiten optionaler Extras und insbesondere zu zusätzlichen Versicherungen enthalten, die die Selbstbeteiligung im Schadensfall verringern. Es muss eindeutig angegeben werden, was im Schadensfall im Basispreis enthalten ist und insbesondere was der Fahrer gegebenenfalls noch selbst bezahlen muss. Auch bei Zusatzversicherungen ist der Versicherungsumfang, d. h. was ist enthalten bzw. nicht enthalten, eindeutig anzugeben, bevor der Verbraucher den Vertrag unterschreibt.
Die Europäische Kommission und die dem Europäischen Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz angeschlossenen nationalen Verbraucherschutzbehörden werden aufmerksam verfolgen, ob die verbleibenden Änderungen umgesetzt werden. Auf die fünf genannten Unternehmen entfallen zwar zwei Drittel aller privaten Autoanmietungen in der EU, aber auch andere Akteure, wie Vermittler und kleinere Firmen, spielen in dieser Branche eine große Rolle. Die Behörden und die Europäische Kommission werden weiterhin alle Akteure im Auge behalten, um für eine vollumfängliche Einhaltung der EU-Verbraucherschutzvorschriften zu sorgen.

Wenn die Unternehmen ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, könnten die Verbraucherschutzbehörden beschließen, Durchsetzungsmaßnahmen zu ergreifen.

Weitere Infos:

Personen, die ein Auto von Europas fünf größten Verleihfirmen mieten, können dies nun mit mehr Sicherheit nach CMA- Maßnahmen tun. Unternehmen, darunter Europcar und Sixt, haben Änderungen vorgenommen, um frühere Zusagen hinsichtlich der Anzeige von Gebühren und anderen wichtigen Informationen auf ihren Websites zu erfüllen, sodass die Benutzer jetzt genau wissen, wie viel sie im Voraus zahlen.

Der Schritt erfolgte nach einer CMA- Überprüfung, ob die Unternehmen die von ihnen eingegangenen Verpflichtungen eingegangen sind, um ihre Preise klarer zu formulieren, in einigen Fällen über Gebühren, die die Leute beim Mieten eines Autos nicht vermeiden können. Dies ergab, dass die Firmen auf einigen ihrer Websites immer noch unklare Informationen bereitstellten.

Im Jahr 2015 haben Avis Budget, Enterprise, Hertz, Sixt und Europcar eine Reihe von Verpflichtungen gegenüber der CMA , der Europäischen Kommission und anderen Verbraucherschutzbehörden in ganz Europa eingegangen . Dazu gehörten die Bereitstellung des Gesamtpreises, den die Kunden zu Beginn des Buchungsprozesses zahlen werden, und klarere Informationen zu anderen Kosten, wie etwa zu hohen Beträgen und Einlagen. Nach einer Überprüfung der Unternehmenspraktiken stellte die CMA fest, dass die Kunden in einigen Fällen immer noch von versteckten Kosten betroffen oder von unklaren Informationen in die Irre geführt werden konnten.

Nach einem europaweiten Projekt zur Bewältigung dieser Bedenken ist die CMA nun überzeugt, dass die fünf Unternehmen die notwendigen Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Informationen klar und deutlich dargestellt werden. Diese Änderungen gelten auch für Goldcar nach seiner kürzlich erfolgten Übernahme durch Europcar. Da diese Maßnahme europaweit durchgeführt wurde, werden die Verbraucher in der gesamten EU von der Arbeit der CMA profitieren .

George Lusty, Senior Director für Verbraucherschutz bei der CMA , sagte:

Niemand sollte bei der Anmietung eines Autos in die Irre geführt oder von versteckten Gebühren erwischt werden.

Die großen Fünf sagten uns 2015, dass sie ihre Praktiken aktualisieren würden, aber wir haben festgestellt, dass sie nicht alles tun, was sie sich vorgenommen hatten. Nach unseren weiteren Eingriffen werden die Gebühren, die auf den Websites der großen 5 angezeigt werden, klar, hervorgehoben und genau, sodass die Kunden das beste Angebot für sie auswählen können.

Wir werden die Firmen genauestens überprüfen, um sicherzustellen, dass sie ihre Verpflichtungen erfüllen.
Die CMA hat auch gesondert gegen zwei spanische Autovermietungen vorgegangen, nachdem sie befürchtet hatte, dass britische Urlauber durch ihre Praktiken in die Irre geführt würden. Centauro Rent-A-Car und Record Go Alquiler Vacacional hat sich nun darauf geeinigt, die Anzeige von Informationen auf ihren Websites zu verbessern, um sicherzustellen, dass sie alle obligatorischen Gebühren im Voraus enthalten.

George Lusty fuhr fort:

Wenn eine Firma an britische Kunden verkauft, erfolgt dies nach britischem Recht und muss darauf reagieren.

Wir sind bereit zu handeln, wenn wir feststellen, dass ein Unternehmen die britischen Kunden in die Irre führt - sei es in Großbritannien oder im Ausland.
Dies ist die jüngste in einer Reihe von Aktionen, die die CMA seit 2015 in der Autovermietungsbranche durchgeführt hat. Weitere Beispiele sind die Sicherung von geschätzten 100 Millionen Pfund an Leistungen für britische Kunden nach den ersten Ermittlungen in Bezug auf die Praktiken der Big 5 sowie die Durchsetzung von Maßnahmen gegen eine Reihe von Autovermietungsstandorten.

Die CMA hat auch Empfehlungen für Autovermietungen herausgegeben , um sie bei der Einhaltung der Verbrauchergesetze zu unterstützen, und Verbraucher darüber beraten, worauf sie beim Mieten eines Fahrzeugs achten müssen.

Zurück