L-infos - Der staatliche litauische Lebensmittel- und Veterinärdienst (SFVS) teilt mit, dass seit dem 3. Februar 2019 erstmals wieder 180 lebender Schweine aus dem litauischen Bezirk Panevėžys in den polnischen Schlachthof gebracht wurden.

L-infos - Wie das estnische Statistikamt in Tallinn mitteilte, sind in Estland die Getreideerträge im vergangenen Jahr mit 919.828 Tsd. Tonnen oder 29,9% niedriger ausgefallen, als im Jahr 2017. Wie das Amt mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 450.265 Tsd. Tonnen Weizen, 347.497 Tsd. Tonnen Gerste und 29.511 Tsd. Tonnen Roggen in Estland geerntet.

Das entspricht einer durchschnittlichen Erntemenge von 2,913 Tonnen Weizen, 2,509 Tonnen Gerste und 2,719 Tonnen Roggen pro Hektar. 2017/2018 belief sich der Weizenertrag pro Hektar weltweit durchschnittlich auf rund 3,4 Tonnen pro Hektar.

L-infos/GTAI - Seit dem 1. Januar 2019 kann man bei der Gründung einer GmbH in Estland ein Bankkonto nutzen, was bei einem Kredit- oder Zahlungsinstitut im Europäischen Wirtschaftsraum für die GmbH eröffnet wurde. Das ermöglicht die Änderung des estnischen Handelsgesetzbuches und zwar dort die Einführung des § 520 Abs. 4.

L-infos/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt, will  Litauen Ende 2024 sein bislang nur geleastes Flüssiggas-Terminal im Hafen der Ostseestadt Klaipeda kaufen. Das Parlament in Vilnius gab im Dezember mit klarer Mehrheit grünes Licht für Gesetzesänderungen, die es dem Staatsunternehmen Klaipedos Nafta erlauben, die schwimmende Anlage zur Lagerung und Aufbereitung von verflüssigtem Erdgas zu erwerben.

L-infos/Vilnius/Warschau/Berlin - "Nächste Woche (ab 12.1.2019) wird das Exportverbot von Schweinen nach Polen offiziell zurückgezogen", sagte der Landwirtschaftsminister Giedrius Surplys nach einem Treffen mit dem polnischen Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski und EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis auf der Grünen Woche.

L-infos/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt, bleibt der Wettbewerb im Einzelhandelssektor in Litauen einem Medienbericht zufolge auch im kommenden Jahr hoch und intenstiv. In der Branche seinen millionenschwere Investitionen und die Eröffnung von Dutzenden neuer Geschäfte geplant, wie das Internetportal delfi.lt im Dezember berichtete. Fast alle Handelsketten wollen demnach expandieren und neue Filialen oder Geschäftsfelder eröffnen. Die Unternehmen selbst allerdings geben sich zurückhaltend und äußerten sich nur zögerlich über ihren konkreten Pläne.

L-infos/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt, ändert sich ab dem 1. Januar 2019 in Litauen die Lohnbesteuerung. Das Bruttogehalt für jeden Mitarbeiter ist neu zu berechnen, indem das aktuelle Bruttogehalt mit einem Koeffizienten von 1,289 multipliziert wird.

L-infos/Litauen - Im letzten Jahr aßen die Litauer weniger verarbeitete Fischprodukte, aber immer mehr von ihnen fingen an, frischen Fisch zu wählen. Alle zwei Jahre zeigt eine Eurobarometer-Umfrage zum Verbraucherverhalten von Fischprodukten in der EU, dass in Litauen  mindestens einmal pro Woche 31% der Litauer zu Hause Fisch verzehrt. Der EU-Durchschnitt beträgt 41 Prozent.

Beim Kauf von Fischereierzeugnissen achten die Litauer, viel mehr als in vielen anderen EU-Ländern, auf das Aussehen, die Frische und den Preis des Produkts. Im Vergleich zu 2016 ist der Preis aber nicht mehr das Hauptkriterium für die Fischkauf. 2016 war der Preis das wichtigste Kriterium der Litauer, sogar 76 Prozent.

Die litauischen Käufer beachten den Ursprung von Fisch nicht so aufmerksam, wie der übrigen EU-Verbraucher. Umfragedaten zeigen, dass das Prinzip des "Fischfangs auf Litauisch" nicht do beliebt ist. Käufer aus anderen Ländern bevorzugen fast doppelt so oft - wie Einwohner aus Litauen - ihr Land beim Fischeinkauf und im Gegensatz zu den Litauern fast dreimal so oft die Fischereierzeugung aus ihrer Region.

L-infos/EU - Das System der EU zum Schutz der Verbraucher vor chemischen Gefahren beruht zwar auf einer soliden Grundlage und wird weltweit beachtet, ist derzeit jedoch überfrachtet. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Weder die Europäische Kommission noch die Mitgliedstaaten haben die Kapazität, es voll und ganz umzusetzen, so die Prüfer.

Mehr HIER

L-infos/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt, erwqeitert die ungarische Fluggesellschaft Wizz Air sein Streckennetz ab dem Flughafen Dortmund. Mit dem Sommerflugplan 2019 bietet die Airline zweimal wöchentlich eine neue saisonale Verbindung in das litauische Ostseebad Palanga an. Die Route wird am 21. April aufgenommen und mittwochs und sonntags bedient. Abflug in Dortmund ist um 8:45 Uhr. Zurück ins Ruhrgebiet geht es jeweils um 12:05 Uhr. Die Flugzeit beträgt knapp zwei Stunden.

L-infos/AHK - Wie die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) mitteilt, hebt die Regierung von Estland den gesetzlichen Mindestlohn in dem baltischen Land zum 1. Januar 2019 auf 540 Euro an. Darauf hatten sich zuvor die Sozialpartner bei Verhandlungen geeinigt.

L-infos/min - Kurz nach Weihnachten (27.12.2018) verabschiedete das litauische Ministerkabinett eine Resolution, mit der der im Sommer angekündigte Ausnahmezustand wegen der Dürre aufgehoben wurde.

L-infos/GTAI - Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November von GTAI - Germany Trade & Invest" aktualisiert, so auch Lettland. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter. Mehr bei GTAI

L-infis/Litauen/Vilnus - Im November 2018 lag der durchschnittliche Kaufpreis für Rohmilch (4,42% Fett und 3,52% Eiweiß) in Litauen bei 316,3 EUR / t. Im November stieg der durchschnittliche Kaufpreis für Rohmilch gegenüber Oktober um 2,9%. (Im Oktober lag dieser Preis bei 307,3 EUR / t). Damit lag im November 2018 der Preis für Rohmilch 4,7%. niedriger als im November 2017. (Im November 2017 waren es 332,0 Eur / t).

Im November 2018 lag die Rohmilchproduktion mit 100,29 Tausend Tonnen um 2,2% niedriger als im Vergleich zum November 2017. Mit einer bisherigen Gesamtmenge von 1259,21 Tausend Tonnen Milch (Januar-November 2018) lag die Rohmilchproduktion in Litauen mit 2,9 Prozent unter dem relevanten Vorjahreszeitraum.

L-infos/Litauen - Um die Zahl der Haushaltseinrichtungen zu reduzieren, ihre Aktivitäten zu optimieren und den Verwaltungsaufwand für die Landwirte zu verringern, wird der staatliche Tierzuchtaufsichtsdienst des Landwirtschaftsministeriums (VGVPT) umstrukturiert, der am Mittwoch von der Regierung genehmigt wurde.

Das VGVPT wird reorganisiert, indem es an den staatlichen Lebensmittel- und Veterinärdienst (SFVS) angehängt wird. Es ist bereits ab 2019 geplant 31. Januar Die Funktionen des reorganisierten Dienstes werden vom SFVS übernommen. Die gesetzliche Regelung der Viehzuchtaufsicht wird vom Landwirtschaftsministerium fortgesetzt.

L-infos/Litauen - Landwirte in Litauen, die aufgrund der Wetterlage im Jahr 2017 nicht ernten konnten, sollen staatliche Unterstützung erhalten. Vorher hatte die Europäische Kommission der Vergabe von nationalen Beihilfen zugestimmt. Das Landwirtschaftsministerium der Republik Litauen stellt nun den litauischen Bauern 9,12 Mio. Euro zum Ausgleich von Ernteverlusten zur Verfügung.

Die Beihilfe wird Antragstellern gewährt, deren Verluste, je nach Erzeugnissen, mehr als 30% des durchschnittlichen jährlichen Produktionswertes betragen. Berechnungsgrundlage ist der Produktionswert des Betriebes für die Jahre 2014 - 2016. Den lettischen Landwirten werden bis zu 80% des Verlustes der verlorenen Erntegutes (Getreide, Kartoffeln, Gemüse, Obstgärten und Beeren) erstattet.

Entschädigungen erhalten jedoch nur die Landwirte, die bis zum 1. Dezember 2017 Anträge für den Ersatz von Ernteausfällen gestellt haben und als förderungsberechtig eingestuft wurden. Es ist geplant, die Unterstützung bis Weihnachten auszuzahlen.

L-infos/Swedbank - Im dritten Quartal beschleunigte sich das estnische BIP-Wachstum real auf 4,2%. Im Vergleich zum Vorquartal stieg das BIP um 0,4%, saisonal und am Tag korrigiert. Nominal stieg das BIP im dritten Quartal um 9,5% und im dritten Quartal um 8,5%. Das Wirtschaftswachstum ist breit angelegt, wird aber vom Bau dominiert – im dritten Quartal kam die dritte einhalb-3 des BIP-Wachstums aus dieser Wirtschaftstätigkeit. Die zweitgrößten Beiträge kamen gleichermaßen aus der Fertigung und der professionellen Servicetätigkeit. Die Wertschöpfung in der Produktion stieg trotz der schleppenden Ausfuhr von Waren kräftig an. Aufgrund der starken Inlandsnachfrage hat das verarbeitende Gewerbe seinen Absatz auf dem heimischen Markt deutlich schneller gesteigert als seine Exporte.

Das Landwirtschaftsministerium will die Exporte in ausländische Märkte steigern, und diskutierte auf einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern über Fragen der Exportentwicklung, den Bedürfnissen und Erwartungen der Unternehmen und die Ansichten über die Exportaussichten.  

L-infos/Litauen - Der Landwirtschaftsminister von Litauen, Giedrius Surplys, betonte, dass der Staat versucht, die Kräfte verschiedener Institutionen zusammenzuführen - so wurde mit den zuständigen Ministerien in Litauen vereinbart, dass die Ernährung eines der vorrangigen Gebiete für die Förderung der litauischen Exporte ist.

 

L-infos/Estland/Swedbank - Wie die Swedbank mitteilte, betrug in Estland im dritten Quartal der durchschnittliche Vollzeit-Bruttolohn 1291 Euro, ein Plus von 7,5 Prozent, in einem Jahr. Der Medianlohn erreichte über das Jahr hinweg 1000 Euro, + 10,0 Prozent.

L-infos/Litauen/Swedbank - Wie von der Swedbank erwartet, wurde das vierteljährliche BIP-Wachstum in der zweiten BIP-Schätzung in Litauen um einen Dezimalpunkt auf-0,3% (SA) aufgebracht. Das jährliche Wachstum hat sich auf 2,4% erhöht, zwei Dezimalpunkte höher als zunächst angenommen. Die Saison-und Kalenderbereinigten jährlichen Zuwächse betrug im dritten Quartal 2,9%. Das Bruttoinlandsprodukt stieg gegenüber den ersten drei Quartalen des Jahres um 3,3% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ausblick: Wachstum wird sich entspannen

Das verarbeitende Gewerbe und der Einzelhandel deuten darauf hin, dass sich das Wachstum im letzten Quartal dieses Jahres erholen wird. Die Swedbank geht jedoch davon aus, dass sich das Wachstum 2019 und 2020 auf 2,5% bzw. 2% jährlich verringern wird. Die Hauptgründe dafür dürften das Wachstum der globalen Nachfrage und die Verringerung der Kostenkonkurrenz sein. Die Haupttreiber des Wachstums werden der Konsum und die Investitionen sein. Ein straffes Arbeitsmarktleben sollte die Bedingungen für das Einkommenswachstum und damit die Ausweitung des Konsums schaffen. Auf der anderen Seite sollte der  Arbeitskräftemangel die Unternehmen dazu anregen, in die Produktivitätssteigerungen zu investieren. Die Außenhandelsleistung dürfte sich verschlechtern, da es weniger Spielraum für eine Exportexpansion geben wird, während die Nachfrage nach Importen wachsen dürfte.